Was ist eine Abmahnung?

Im Arbeitsrecht gilt der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz. Wenn ein Arbeitnehmer wegen eines von ihm steuerbaren Tatbestandes (z.B. Fehlverhalten) gekündigt werden soll, ist deshalb zuerst eine Abmahnung erforderlich. Die Abmahnung hat eine Rügefunktion (Bezeichnung des beanstandeten Verhaltens) und eine Warnfunktion. Im Einzelfall kann eine Abmahnung jedoch entbehrlich sein, wenn es sich um ein schwerwiegendes Fehlverhalten handelt (z.B. Selbstbeurlaubung, Tätlichkeiten) und der Arbeitnehmer angesichts des Fehlverhaltens davon ausgehen müsste, eine Kündigung zu erhalten.

Weitere Fragen?

Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung!

ACHTUNG

Wichtige Frist!

Sie haben nur drei Wochen nach Zugang der Kündigung Zeit, um Kündigungsschutzklage zu erheben. Danach können Sie auch gegen eine unrechtmäßige Kündigung nicht mehr vorgehen.

Lassen Sie sich jetzt kostenlos von uns beraten!