Abmahnung | Häufige Fragen

Arbeitsrechtliche Fragen von unseren Experten für Sie beantwortet

Im Arbeitsrecht gilt der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz. Daraus ergibt sich, dass eine Kündigung nur dann erfolgen sollte, wenn alle anderen Mittel nicht sinnvoll oder erschöpft sind. Wenn ein Arbeitnehmer wegen eines von ihm steuerbaren Tatbestandes (z.B. Fehlverhalten) gekündigt werden soll, ist deshalb zuerst eine Abmahnung erforderlich. Die Abmahnung hat eine Rügefunktion (Bezeichnung des beanstandeten Verhaltens) und eine Warnfunktion. Im Einzelfall kann eine Abmahnung jedoch entbehrlich sein, wenn es sich um ein schwerwiegendes Fehlverhalten handelt.

Eine wirksame Abmahnung muss folgendes enthalten:

  • Beschreibung der konkreten Pflichtverletzung unter Angabe des zugrunde liegenden Sachverhaltes
  • Hinweis auf die einzuhaltende Pflicht (z.B. Pflicht zum Arbeitsbeginn zu einer bestimmten Uhrzeit)
  • Hinweis auf eine im Wiederholungsfall drohende Gefährdung des Arbeitsverhältnisses

 

Die Abmahnung kann sowohl schriftlich als auch mündlich ausgesprochen werden und muss grundsätzlich nicht unbedingt wörtlich als „Abmahnung“ bezeichnet werden. Abmahnungsberechtigt ist der Arbeitgeber selbst oder seine Bevollmächtigten.

Mittels einer Abmahnung soll dem Arbeitnehmer sein Fehlverhalten klar und deutlich vor Augen geführt werden, weshalb sich für den Arbeitgeber eine genaue Ermittlung des Sachverhaltes empfiehlt. Dabei ist jedoch rechtlich nicht erforderlich, den Arbeitnehmer anzuhören.

Haben Sie eine Abmahnung erhalten, sollten Sie sich nicht übereilt zum vorgeworfenen Sachverhalt äußern. Überlegen Sie, ob der Vorwurf ungerechtfertigt ist und sichern Sie gegebenenfalls Beweise dafür. Ist der Vorwurf nicht ganz von der Hand zu weisen, kann eine „gesichtswahrende“ Entschuldigung in Betracht kommen.

Wenn Sie sich einen Überblick über die Situation verschafft haben, können Sie aktiv werden und eine Gegendarstellung oder einen Widerspruch in die Personalakte aufnehmen lassen. Eine Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte kann im Rahmen einer arbeitsgerichtlichen Klage erreicht werden.

Sollten Sie unsicher sein, ob und wie Sie gegen eine Abmahnung vorgehen wollen, beraten wir Sie gerne.

Weitere Fragen?

Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung!

ACHTUNG

Wichtige Frist!

Sie haben nur drei Wochen nach Zugang der Kündigung Zeit, um Kündigungsschutzklage zu erheben. Danach können Sie auch gegen eine unrechtmäßige Kündigung nicht mehr vorgehen.

Lassen Sie sich jetzt kostenlos von uns beraten!